Aerobic
Der abwechslungsreiche Schlankmacher: Aerobic

Aerobic

Personen, die körperlich fit sein oder auch abnehmen wollen, widmen sich gern der Aerobic. Generell lässt sie sich als Fitnesstraining mit gymnastischen und tänzerischen Bewegungen beschreiben, das zumeist in der Begleitung von Musik und in der Gruppe durchgeführt wird. Im Mittelpunkt stehen Ausdauer und Fitness, wobei die rhythmischen Bewegungen auch ein besseres Körpergefühl und ein Straffen der Muskulatur zur Folge haben.

In den 60er-Jahren fand die Aerobic in der Form des sogenannten aeroben Trainings in den Vereinigten Staaten ihren Anfang. Der amerikanische Arzt K.H. Cooper versprach sich von den Übungen u. a. die Stärkung von Lunge und Herz. Im Zuge des Fitnessbooms fand diese Art des Ausdauer- und Fitnesstrainings ihren Weg in Studios und Stars wie Jane Fonda trugen in den 80er-Jahren dazu bei, dass sie an Popularität gewann. Vor allem abnehmwillige jüngere Frauen begeisterten sich dafür, da das Training zu Musik und mit Gleichgesinnten unter der Anleitung eines motivierten Trainers Vorzüge gegenüber einem Work-out im Fitnessstudio oder der sportlichen Betätigung zeigte.

Inzwischen haben sich diverse Formen wie die beliebte Stepp-Aerobic und sogar Wasser-Aerobic daraus entwickelt. Unterschieden wird bei Aerobic zwischen einem Low-Impact-Work-out für Anfänger und einem High-Impact-Work-out mit höherer Belastung und komplizierteren Schrittmustern. Basisschritte und Bewegungen, in denen vor allem Beine, Arme und Rumpf beansprucht werden, gehören zum Standardprogramm. Es lässt sich eine schier endlose, abwechslungsreiche Abfolge von Bewegungen kreieren, die u. a. Drehungen, Sprünge und einfache Tanzschritte beinhaltet und ohne Pause im Takt der Musik durchgeführt wird. Die Bewegungen werden zum einen vom Trainer vorgeführt und zum anderen von ihm durch das sogenannte “Cueing” per festgelegter verbaler und nichtverbaler Art kommuniziert.