Bodybuilding
Körperkultur und Fitness durch Bodybuilding

Bodybuilding

Im Grunde beschäftigt sich jeder, der am gezielten Muskelaufbau arbeitet, mit dem Bodybuilding. Es stellt die Modifikation des eigenen Körpers anhand des Aufbaus von Muskelmasse in allen oder bestimmten Bereichen dar. Krafttraining zu Hause oder im Fitnessstudio unter Zuhilfenahme von diversen Geräten führt zur Vergrößerung der Muskelmasse. Das Muskelwachstum wird dabei nicht selten durch die Einnahme von Vitaminen oder energiereichen Nahrungsmitteln sowie im negativen Fall durch Doping gefördert.

Beim Bodybuilding kommt es in erster Linie darauf an, vorhandene Muskel bzw. Muskelgruppen so zu trainieren, dass sie langsam, aber stetig anwachsen. Dazu gehört aber auch die Senkung des Körperfettanteils sowie eine bewusste Ernährung. Vor allem Anfänger erzielen den Muskelaufbau zunächst in den Armen. Sie nehmen dabei Hanteln zur Hilfe und trainieren sowohl den Beuger- als auch den Streckermuskel. Ebenso beliebt sind Übungen, welche die Bauchmuskeln hervortreten lassen. Sie werden häufig auch als “Sculpting” bezeichnet und das Resultat daraus nennt sich umgangssprachlich “Waschbrettbauch”.

Am besten lässt sich das Bodybuilding in einem Fitnessstudio durchführen, da dort eine Vielzahl von Geräten zum Trainieren von Armen, Beinen, Bauch und auch Rücken und Po zur Verfügung stehen. Pro Satz des Trainings an einem Gerät werden meistens acht oder zwölf Wiederholungen angestrebt. Der zu trainierende Muskel wird dabei mit möglichst konstanter Kraftaufwendung innerhalb seines Bewegungsspielraums bewegt. Das Stemmen von Hanteln oder anderen Gewichten ist ebenso klassisch wie Übungen ohne Hilfsmittel in der Form von Liegestützen und Sit-ups. Professionelle Bodybuilder treten bei Wettkämpfen auf, in denen sie ihre geformten Körper geölt und in vorgeschriebenen Posen präsentieren. Der Kraftzuwachs durch die erhöhte Muskelmasse ist in den meisten Fällen nur ein willkommener Nebeneffekt, da es vornehmlich um die Körpergestaltung geht.