Basketball
Basketball - ein Sport für Große und Geschickte

Basketball

Viele Sportarten lassen sich nicht eindeutig auf einen Ursprungsort, ein Datum oder einen Erfinder zurückführen. Anders ist dies beim Basketball, der 1981 im amerikanischen Springfield von einem Pädagogen und Arzt aus Kanada erfunden wurde. Er hatte nach einem Mannschaftssport für seine Studenten gesucht, welcher sie fordern würde, aber mit weniger Verletzungsrisiko und dafür umso mehr Geschick verbunden wäre. Daher dachte er sich das Konzept aus, die Körbe als Ziel für Ballwürfe in eine andere Ebene als das Spielfeld zu verlegen. Angeblich wurden Obstkörbe an den Balkonen des Schulgebäudes aufgehängt und so fand Basketball schrittweise seinen Anfang. Die damalige Höhe von zehn Fuß, also 3,05 Metern, wird noch heute verwendet.

Das Ziel beim Basketball ist es, den Ball in das Netz der gegnerischen Mannschaft zu werfen. Von einem Ende des Spielfelds zum anderen wird der Ball entweder durch gezieltes Werfen weitergegeben oder durch das sogenannten Dribbling von einer oder mehreren Personen laufend befördert. Jedes Team setzt sich aus fünf Spielern zusammen, die verteidigende wie offensive Rollen einnehmen, je nachdem, welche Mannschaft am Zug ist. Eine Art Torhüter für die Körbe gibt es nicht. Diverse Regeln sorgen dafür, dass das Spiel flüssig, aber ohne größere Fouls oder eine zu aufwendige Taktik vonstattengeht.

Gespielt wird Basketball so gut wie immer in Hallen mit speziellen Spielfeldern. Pro Treffer in den gegnerischen Korb werden je nach Wurfdistanz zwei oder drei Punkte vergeben. Vor allem der geschickte Umgang mit dem Ball wird vorausgesetzt und trainiert, es kommt aber auch auf gute Zusammenarbeit und Schnelligkeit an, weshalb Basketball durchaus als Koordinations- und Ausdauertraining angesehen werden darf. Vor allem groß gewachsene sportliche Personen haben eine gute Chance.