Ballonfahren
Schweben über dem Irdischen

Ballonfahren

Der Mensch hat lange davon geträumt, wie ein Vogel durch die Luft zu schweben. Bis zum Jahr 1783 ist dies nicht gelungen. Erst dann gelang es den französischen Gebrüdern Montgolfiere sich in die Luft zu erheben. In einem selbst gebauten Heißluftballon startete man am 21. November 1783 im französischen Anonay in die Luft. Der Traum vom Fliegen war Wirklichkeit geworden.

Noch heute ist das Ballon fahren in dieser gleichen Art und Weise möglich. Bei einem Heißluftballon wird die Luft im Inneren des Ballons erhitzt, diese ist leichter als die kalte Luft und somit zieht der Ballon nach oben. Auch wenn die Technik mit modernen Brennern sich weiter entwickelt hat, ist das Prinzip der heißen Luft gleichgeblieben.

Heute gibt es zwei Arten von Ballonfahrern. Einerseits die Sportfahrer, die in kleinen Ballonen bei Wettfahrten um den Sieg kämpfen und das Ballon fahren als reines Hobby betreiben. Die zweite Art der Ballonfahrer sind Luftfahrtunternehmen, die für einen gewissen Betrag zahlende Gäste mit in die Luft nehmen.

Die Sportballonfahrer

Diese Ballonfahrer haben meistens sehr kleine Heißluftballon, in deren Korb nur maximal drei Personen passen. Die Größen der Ballone bewegen sich zwischen 1500 und 2600m³. Sinn und Zweck dieser Ballonfahrt sind rein sportliche Inhalte. Neben den Landesmeisterschaften gibt es sogar deutsche Meisterschaften, europäische Meisterschaften und sogar Weltmeisterschaften.

Da man einen Ballon nicht steuern kann, sondern dieser nur mit dem Wind fährt, geht es hier vor allem darum möglichst genaue Ziele anzusteuern. In verschiedenen Luftschichten gibt es verschiedene Windrichtungen. Dies nutzt der sportliche Ballonfahrer um Richtungswechsel vorzunehmen. Konkret werden zum Beispiel vor dem Start Ziele ausgesucht, die man dann während der Fahrt erreichen. Eine weitere sehr beliebte Form sind so genannte Fuchsfahrten: dabei startet ein Ballon ca. 15 min vor den restlichen Ballon. Dies ist der Fuchsballon. Wo dieser landet, wird ein Zielkreuz ausgelegt – dies ist der Ort, an den die anderen Ballone ebenfalls hinkommen müssen. Der Pilot, der am nächsten dem Fuchsballon kommt, hat gewonnen.

Die professionellen Luftfahrtunternehmen

Diese Ballonfahrer sind in Unternehmen organisiert und fahren Ballon, um Geld zu verdienen. Dabei benutzt man größere Ballone als die Sport- Ballonfahrer. Typische Größen deutscher Ballon sind 4000 m³ bis hin zu 10.000 m³. In die Körbe passen zwischen sechs Personen. Die Ballonfahrten werden nur dazu unternommen den Passagieren die Welt von oben zu zeigen.

Mehr Infos zum Ballonfahren gibt es unter:

www.ballonfahrten.com
www.ballonservice.de
www.ballonfahrten-augsburg.info