Fallschirmspringen
Fallschirmspringen – der etwas andere Fall in die Tiefe

Fallschirmspringen

Sucht man nach einem Extremsport, der einen Adrenalinschub verursacht, muss man nicht unbedingt auf das riskante Bungee-Jumping zurückgreifen. Es eignet sich auch das Fallschirmspringen, das etwas mehr Geschick und Training benötigt, aber genauso viel Spannung bietet. Vor allem Unerfahrenen wird das Tandemspringen empfohlen, bei denen sie am Schirm eines erfahrenen Springers mit dranhängen oder in dessen Begleitung abspringen.

Beim Fallschirmspringen lässt man sich aus so großer Höhe in die Tiefe fallen, dass ohne einen Fallschirm der Tod so gut wie sicher wäre. Gesprungen wird von speziellen Plattformen oder Berggipfeln aus, meist jedoch aus Hubschraubern oder Flugzeugen. Nach dem Absprung erfolgt der freie Fall, wobei zum richtigen Zeitpunkt die Reißleine gezogen werden muss, damit sich der Fallschirm öffnet und den Abfall bremst, womit im Idealfall eine Landung auf den Füßen ermöglicht wird. Professionelle Fallschirmspringer vollführen während des freien Falls Figuren und Kunststücke, vor allem beim Gruppenabsprung.

Es wird generell zwischen dem Springen mit einem Gleitfallschirm in einer Vorwärtsbewegung und dem freien Fall mit einem Rundkappenschirm unterschieden. Die Geschwindigkeit, welche vom Schirm, vom Gewicht des Springers, von der Absprungsart und der Witterung abhängig ist, liegt zwischen 3,5 m und 5 m pro Sekunde. Eine Mindesthöhe von 1.000 m und Maximalhöhe von rund 4.500 m ist aus Sicherheitsgründen unerlässlich, da der Schirm eine gewisse Zeit braucht, um sich voll zu entfalten und den freien Fall abzubremsen. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts sprang der französische Staatsbürger Garnerin als erster Mensch erfolgreich mit einem selbst gebauten Fallschirm in die Tiefe. Das Fallschirmspringen gilt seitdem nicht nur als Extremsportart, sondern wird im militärischen Bereich durch die speziell trainierten Fallschirmjäger absolviert und kommt auch in Rettungseinsätzen vor. Sicherheit und die richtige Ausrüstung und deren Handhabung sind essenziell.

Immer im Trend liegen auch Eventgeschenke – und ganz besonders Fallschrimsprünge. Besonders gut lässt sich ein Fallschirmsprung als Gutschein verschenken. Auch für weniger geübte Springer ist der Gutschein für einen Fallschirmsprung eine gute Geschenkidee. Hier bietet sich allerdings ein Tandemsprung an, bei dem der Beschenkte mit einem erfahrenen Fallschirmspringer gemeinsam im Tandem springt. Tandemsprünge verschenken kann man auf www.tandem-sprung.net.